Stamm St. Michael Marburg - Pfadfinden seit 1954

News

RSS 2.0    Atom

Zwei Wochen ohne Krieg – Ukrainische Pfadfinder*innen in Marburg

Erstellt am 12.06.2024

Zwei Wochen ohne Krieg – Ukrainische Pfadfinder*innen in Marburg.

In den letzten zwei Wochen hatten wir die Möglichkeit, 60 Pfadfinder aus der Ukraine zu treffen. Diese trafen sich zu einem „Zwei Wochen ohne Krieg“-Camp im Stadtwald in Marburg und unternahmen von dort aus viele Aktionen in der Region und außerhalb.

Unser erstes Treffen war am 28.05. im Rahmen einer erweiterten Gruppenstunde. Da die meisten Pfadfinder*innen im Alter unserer Pfadfinder*innenstufe waren, trafen sich die Pfadis oben am Stadtwald und brachten Musikinstrumente, Liederbücher und viel Vorfreude auf das Treffen mit. Dort angekommen spielten wir zu beginn einige Kreisspiele, die wir uns gegenseitig erklärten und spielten. Schnell fanden wir heraus, dass trotz der großen regionalen Distanz die pfadfinderische Spielekultur recht ähnlich war.

Die Ukrainer*innen zeigten uns beispielsweise das Spiel „Schloss, Drache und Prinzessin“, was wir unter „Kuhstall“ kennen. Das Spielprinzip ist hier, dass sich immer drei Personen zusammenfinden müssen: Zwei Personen formieren sich zu einem Schloss (oder Kuhstall), eine Person ist die Prinzessin (oder Kuh). Eine Person findet keinen Platz und nimmt die Rolle des/der Moderator*in ein. Wird von der Moderation „Schloss“ gerufen, müssen alle Personen, die ein Schloss gebildet haben (man fasst sich gegenseitig an die Hände und formt ein Gebäude, unter der die Prinzessin hocken kann) sich neu mit anderen „Schlossteilen“ formieren und sich eine Prinzessin suchen. Bei „Prinzessin“ müssen sich die Prinzessinnen neue Schlösser suchen. Wird „Drache“ gerufen, sind alle Personen angehalten sich neu zu formieren. Die Moderation nimmt nach dem Ausruf selbst entweder die Rolle der Prinzessin oder des Schlosses an.

Weitere Spiele wurden gespielt, danach wurde ein Lagerfeuer entzündet und gesungen. Auch hier versuchten wir Gemeinsamkeiten in den Liedgütern zu finden – was sich aber dann doch schwieriger gestaltete als gedacht. Am Ende machte das aber auch nicht viel aus, da wir mit den anderen mitsummen und mitmusizieren konnten. Spätestens als es Marshmallows zum Lagerfeuer gab, wurde die Runde geselliger und man tauschte sich über die Pfadfinderei und anderen Themen aus. Gerade bei der Pfadfinderei gibt es doch einige Unterschiede bei Kluft, Aufnähern und dem pädagogischen Konzept – uns einte aber der pfadfinderische Gedanke und die grundlegenden Ansichten. Was uns auch einte war die Tradition, Halstuch und Halstuchknoten miteinander zu tauschen.

Der Abend neigte sich dann irgendwann doch zum Ende – nach einem letzten kleinen Snack mit Melonen verabschiedeten wir uns von den Pfadfinder*innen – und erhielten eine Einladung zum Abschlussabend für den 07. Juni, die wir gern annahmen.

Am 07. Juni trafen wir dann auch zum Abschlussabend ein. Diesmal mit einer Jurte im Gepäck, da wir vor Ort auch gleich Übernachten wollten.

Was uns nicht bekannt war, war das Gesamtkonzept des Projektes, wie die Ukrainer*innen überhaupt hergekommen waren. Unter Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Ukrainischen Verein Marburg OBOZ Plus und der ukrainischen Pfadfinderschaft Plast wurde eine Veranstaltung organisiert, die mit der Stadt Marburg, dem Landkreis Marburg-Biedenkopf und der Stiftschule St. Johann Amöneburg sowie der Gesamtschule Ebsdorfer Grund diesen Pfadfinder*innen neben vielen Aktionen und Tagesausflügen auch ermöglichte, bei Eltern der genannten Schulen für ein paar Tage zu leben und zu wohnen. Diese Eltern waren ebenfalls beim Abschlussabend dabei.

Zunächst begrüßten die ukrainischen Pfadfinder*innen die Gäste, die dann auch ein paar Worte austauschten und kurz die letzten Wochen reflektierten. Im Abschluss wurden noch Fotos gemacht und zusammen gegessen. Nach dem Essen verteilte sich die Feiergesellschaft auf dem Gelände des Stadtwalds und so kamen vielfältige Begegnungen zustande. Als das Grillfest etwas abklang, versammelten sich nach und nach alle Pfadfinder*innen rund ums Lagerfeuer, welches mit viel Gesang begrüßt und „angefeuert“ wurde. Der Abend war wieder sehr gesellig, mit vielen teils auch bewegungsreichen Liedern, an dem wir sehr lang teilnahmen – bis in die frühen Morgenstunden.

Ein schöner Abend ging zu Ende – viele Erinnerungen bleiben an die schönen Begegnungen. Auch wenn ein etwas bittersüßer Beigeschmack bei unseren Treffen mit dabei war, wünschen wir unseren neu gewonnen Freunden alles Gute und freuen uns auf ein alsbaldiges Wiedersehen!

[Einzelnews]
QR-Code für News

Vater-Kind-Lager 2024

Erstellt am 02.06.2024

Auch dieses Jahr sind wir an Fronleichnam zusammen mit einigen Vätern und Kindern aus den Marburger Gemeinden auf das Vater-Kind-Lager nach Westernohe gefahren. Wir haben gemeinsam Kerzen gegossen, Knetseife hergestellt, geschnitzt, neue Spiele erfunden, Fadenbilder kreiert und abends gab es eine kleine Feuershow. Außerdem wurde das Gelände erkundet, wofür an einer Station sogar ein riesiges Spinnennetz überwunden werden musste. Eine Herausforderung hat das vom Regen noch nasse Brennholz dargestellt, aber mit viel Luft zu fächern und einer Brennholzspende haben wir auch das Problem gelöst. Dann hatten wir auch viel Spaß bei gemeinsamen Singerunden am Lagerfeuer, konnten Schokobananen und Stockbrot genießen und haben zum Abschluss zusammen Gottesdienst in der Jurte gefeiert.

Mit noch schweren Beinen vom Laurentia-Singen in der Morgenrunde, einem neuen Ohrwurm und vielen schönen Lager-Erinnerung ging es dann wieder nach Hause.

[Einzelnews]
QR-Code für News

Pfadi-Pfingstlager 2024

Erstellt am 23.05.2024

Vergangenes Wochenende ist die Pfadistufe unter dem Motto „Back to the roots“ ins Pfingstlager nach Heftrich im Taunus gefahren. Dank der Deutschen Bahn hatten wir die Gelegenheit die Bahnhöfe in Gießen, Friedberg und Frankfurt eingehend zu erkunden. Als wir dann endlich auf dem Zeltplatz angekommen sind, bauten wir noch die restlichen Zelte auf und aßen dann Hotdogs zum Abendessen. Wir ließen den Abend mit gemeinsamen Singen und Gitarrespielen ausklingen.

Am nächsten Tag gab es nach einem leckeren Frühstück mit Pancakes eine kleine Wanderung in den Nachbarort. Dort wurden die Pfadis mit Karte und Kompass „ausgesetzt“ mit der Aufgabe, den kürzesten Weg ins Lager zurück zu finden. Das meisterten sie super!

Am Abend gab es nach dem Abendessen dann noch Apple Crumble aus dem Dutch Oven, das uns sehr gut geschmeckt hat.

Den Sonntag gingen wir zum Bowling und wurden auf dem Rückweg von dem heftigen Regen erwischt. Eins der Zelte gab dann unter den Regenmengen auf, sodass wir einen Teil der Pfadis in unseren Bulli einquartierten – auch ein Abenteuer!

Am Montag machten wir uns nach dem Abbau mit viel Brot und Bananen im Bauch sowie mit nassen Klamotten im Rucksack zurück nach Marburg auf. So ging ein nasses, aber wunderbares Wochenende voller Spaß, Abenteuer und Freundschaft zu Ende. Danke an alle, die das Lager mal wieder zu einer so schönen Erinnerung gemacht haben <3

Chili

[Einzelnews]
QR-Code für News

72h Aktion 2024

Erstellt am 21.03.2024

Ungefähr alle fünf Jahre findet die 72-Stunden-Aktion, eine Sozialaktion des BDKJ, statt, bei der sich junge Menschen für Andere in einem gemeinnütziges Projekt engagieren. Gemeinsam 3 Tage mit anderen Kindern und Jugendlichen ein Projekt meistern, etwas auf die Beine stellen und Gutes tun.

In diesem Jahr wird es endlich wieder eine 72-Stunden-Aktion geben. Unter dem Motto „Uns schickt der Himmel" werden vom 18. bis 21. April 2024 fast 100.000 Kinder und Jugendliche bundesweit in nur 72 Stunden die Welt ein Stück besser machen.

Die 72-Stunden-Aktion fordert Kinder und Jugendliche heraus, sich mit ihren Talenten einzubringen, Verantwortung zu übernehmen und im Handeln neue Fähigkeiten zu erwerben. In dieser Zeit wird für alle Beteiligten sichtbar, was Solidarität bewirkt und wie scheinbar Unmögliches durch Kreativität und Know-how aller dennoch gelingt. Damit passt die 72-Stunden-Aktion genau in unser pädagogisches Konzept. Für mehr Infos über die Aktion klickt hier.

Auch in Marburg ist eine Aktion geplant, die gemeinsam von der DPSG Marburg und den Gemeinden im Marburg und Umgebung organisiert wird.

Für alle Schüler, die schon am Freitag Morgen mitarbeiten wollen, gibt es ein Formular für den Antrag auf Schulbefreiung. Wer nicht die ganze Zeit mitmachen kann, ist natürlich trotzdem immer willkommen! Alle Mitglieder der DPSG Marburg können jederzeit dazu kommen und mithelfen!

Wenn du dabei sein möchtest, melde dich bis 10. April bei 72haktion@dpsg-marburg.de für alle oder einzelne Tage an! Wir freuen uns auf euch und eure tatkräftige Unterstützung. Das Anmeldeformular findet ihr hier, das Schreiben zum Antrag auf Unterrichtsbefreiung befindet sich hier

[Einzelnews]
QR-Code für News

Winterlager der Pfadis

Erstellt am 05.02.2024

Die Pfadfinder-Stufe entschloss sich 2023 ein Winterlager durchzuführen. In vielen verschiedenen Gruppenstunden wurden dazu Ideen gesammelt, Lagerplätze ausgekundschaftet und Pläne geschmiedet. Letztendlich fand das Winterlager der Pfadfinder-Stufe auf dem Freizeitgelände Stadtwald vom 02.02.2024 bis zum 04.02.2024 statt. Das Motto „Frozen“ wurde von den Leiter*innen festgelegt – der Slogan „Die Kälte, sie ist nun ein Teil von mir …“ wird den dazu passenden Aufnäher zieren. Wichtige Kriterien der Pfadis war unter anderem eine ausgewogene kulinarische Versorgung – der wir auf dem Lager auch mehr als ausreichend vegetarisch nachkamen.

Los ging es am Freitag um 16 Uhr mit dem Zeltaufbau einer Großjurte mit 8 Meter Durchmesser, die als Schlaf- und Aufenthaltszelt dienen sollte. Hinzu kam noch eine Hoch-Kohte, die als Küchenzelt fungierte. Beides wurde auf Superplanen-Höhe (gelbe Höhe) aufgebaut. Mit dem Stangenholz vom Stadtwald wurde die Großjurte mit einem Zwei-Bein aufgebaut, um in der Jurte ein Lagerfeuer entzünden zu können. Als die Zeltkonstruktion stand und die Küche eingerichtet war, konnte auch mit den Essensvorbereitungen begonnen werden. Als die Wraps zum selbst belegen zubereitet und verspeist wurden, wurde nach dem gemeinsamen Spülen das Lagerfeuer entzündet und das Nachtlager schon mal vorbereitet. Der Abend klang gesellig am Feuer aus. Da die Nacht nicht so kalt erschien, wurde sich gegen eine Nachtwache am Feuer entschieden und alle gingen dann gemeinsam um ca. 2 Uhr schlafen.

Der nächste morgen begann mit dem Frühstück, zu dem es neben Brötchen auch Milchreis zum Essen gab. Danach begann der Auftakt des Lagermottos, bei dem jede*r Pfadi und Leiter*in eine Rolle aus dem Disney-Film zugewiesen wurde. Diese musste nun in einem spontanen Theaterstück verkörpert werden, in dem ein Text zur Geschichte von Anna und Elsa vorgelesen wurden und die aufgerufenen Charaktere passend zum Text miteinander schauspielerisch interagieren mussten – was zu viel Gelächter führte. Ein kleines Geländespiel (Mörderspiel) wurde im Anschluss angeleitet und sollte bis zum nächsten Tag nebenbei weitergespielt werden.

Zum Mittag hin konnten sich die Pfadis in zwei Gruppen aufteilen. Die einen bereiteten das Essen vor und schnibbelten Kartoffeln, um sie im Topf zu Pommes verarbeiten zu können, damit es später Burger und Pommes geben konnte. Die anderen bereiteten Fackeln vor, die mit Leinen und Wachs hergestellt wurde, um einen abendlichen Fackellauf durchzuführen. Als das Experiment mit Pommes im Lager glückte und alle satt waren, konnte es langsam zum nächsten Programmpunkt weitergehen: Der Besuch des Marburger Schwimmbads „Aquamar“.

Ausgehungert kamen die Pfadis abends wieder zurück zum Platz, wo sie sich mit selbstbelegter Pfannen-Calzone wieder stärken konnten. Eigentlich hätte vom Hefeteig noch etwas für Stockbrot übrigbleiben sollen – dafür waren die Pizza-Variationen ausufernder. Als es dunkler wurde, wurde die Fackelwanderung auf dem Gelände eingeleitet und die selbstgebauten Fackeln getestet – 35 Minuten Brenndauer war hier der Rekord.

Auch dieser Abend klang dann am Lagerfeuer wieder aus. Diesmal wurde jedoch bis um 4 Uhr wach geblieben – die Leiter*innen stellten als Trophäe den „4-Uhr-Button“ in den Raum. Eine Challenge, die viele Pfadis erreichen wollten.

Der Sonntag begann mit dem Frühstück, bei dem es wieder Brötchen und Kaiserschmarrn gab. Eigentlich hätte es ein Riesen-Pfannkuchen werden sollen – aber so schmeckte der auch ganz gut. Im Anschluss gab es dann ein weiteres Anspiel zur „Frozen“-Geschichte. Abweichend der üblichen Story wurde Olaf böse – dadurch bildeten sich zwei Teams, die gegeneinander antraten. Ziel war es, aus einem Eisblock eine Tasse so zu befreien, dass sie frei von Eis war, jedoch bei der Befreiungsaktion nicht kaputt ging. Das Team, welches Olafs böse Pläne aufhalten sollte, gewann und die Welt wurde gerettet.

Nach dem mittäglichem Reste-Essen wurde das Lager dann abgebaut. Um 15 Uhr war die Veranstaltung dann zu Ende.

Somit ging das Winterlager-Wochenende erfolgreich zu Ende. Zum Glück auch mit nicht all zu ganz so winterlichen Temperaturen.

[Einzelnews]
QR-Code für News

Völlig losgelöst – Jupfis auf Sternfahrt

Erstellt am 28.01.2024

Am letzten Januarwochenende wagten sich 15 Jupfis als Astronaut:innen auf Sternfahrt. Unser Haus in Nesselbrunn wurde zur Raumstation und begrüßt wurden die Jupfis von starken Weltraumwinden und ihren Leiter:innen in glänzenden Raumanzügen. Mit dem eigenen Astronautenausweis in der Hand eroberten die Jupfi-Mädchen direkt den Merkur, während die Jupfi-Jungen sich den Jupiter zu eigen machten. Als das Lied „Major Tom“ in der Raumstation ertönte, kamen wir alle zusammen und bastelten zunächst eigene Raumanzüge und Weltraum-Accessoires aus Verpackungsmüll. So wurden aus Chipstüten, Alufolieresten und Schokoladenverpackungen praktische Astronautenhelme, Weltraum-Brillen und sogar eine Drohne inkl. Fernbedienung. 

Plötzlich hämmerte jemand gegen die Tür. Astronautin Lea kam herein und berichtete entsetzt von einem Wesen, das den ganzen Sternenhimmel durcheinander gebracht hatte. Alle Sterne waren kreuz und quer verteilt und keiner mehr an seinem Platz. Wie sollte sich so noch jemand an den Sternen orientieren können? Auf dem Foto der Überwachungskamera erkannten die Jupfis schnell den Kobold – er hatte wohl mal wieder Schabernack angestellt. Im Sternenchaos suchten wir also fleißig alle Sterne, lösten knifflige Weltraum-Fragen und Team-Challenges und konnten wieder Ordnung in den Sternenhimmel bringen. Nach all dem Trubel war die Sternchensuppe als Abendessen eine willkommene Stärkung. Nun konnten wir es uns endlich gemütlich machen. Ob am Lagerfeuer draußen, am Kamin drinnen oder auf dem Sofa auf unserem Ruheplaneten – jede:r fand einen Ort, um diesen ersten Abend ausklingen zu lassen. 

Der Samstag ging früh los, denn viele Abenteuer erwarteten die Jupfis an diesem Tag. Wir starteten zunächst unsere Rakete in der Morgenrunde und frühstückten gemeinsam. Gut gestärkt ging es zum Geländespiel, bei dem wir die Sternbilder „Großer Wagen“, „Orion“ und „Kassiopeia“ kennenlernten und in Teams auf einer Karte suchten. Gesucht wurde auch auf der Schnitzeljagd. Wegzeichen und Hinweise deuteten uns den Weg zum Polarstern, den wir gemeinsam fanden und zugleich eine schöne Wanderung durch die Wälder der Umgebung unternahmen. In unserer Mittagspause konnten alle etwas verschnaufen und manche nahmen an einer kleiner Traumreise teil. Am Nachmittag erwarteten uns Workshops. Es wurde gesägt, geschliffen, gemalt, geklebt, gebastelt und vor allen wurden Sterne aus unzähligen verschiedenen Materialien hergestellt. Abgebrochene Zacken wurden mit Pflastern verarztet und Klorollen fanden ihre neue Bestimmung in wunderschönen Sternformen. Der Fleiß der Jupfis bei den Stern-Workshops und ihre erfolgreiche Teamarbeit am Vormittag wurden abends mit einem klaren Nachthimmel belohnt. Hier konnten alle Sternbilder des Geländespiels noch einmal in echt betrachtet werden und auch der Polarstern erstrahlte hell am dunklen Himmel. Zurück im Warmen standen plötzlich Jupfi-Cocktails und Chips auf dem Tisch. Der Kobold wollte sich bei den Jupfis für seinen Schabernack entschuldigen und ihnen für ihre großartige Mithilfe danken. 

Als Andenken an diese Sternfahrt der etwas anderen Art erhielten wir schließlich einen sternförmigen Aufnäher. Doch nicht nur dieser Aufnäher wird uns an dieses Wochenende erinnern, sondern auch das Lied „Major Tom“ bleibt uns als ewiger Ohrwurm erhalten. Es brachte uns für jeden Programmpunkt zusammen und ließ uns in der Abschlussrunde auch gemeinsam tanzen. Völlig losgelöst von der Erde waren wir drei Tage gemeinsam auf Sternfahrt unterwegs und landeten Sonntag Mittag müde und glücklich wieder auf festem Boden. 

[Einzelnews]
QR-Code für News

Nikolausmarkt am Richtsberg

Erstellt am 02.12.2023

Am Samstag den 02.12. hat der alljährliche Nikolausmarkt am Richtsberg stattgefunden und die DPSG Marburg war wieder mit dabei. In unserer gemütlichen kleinen Jurte gab es bei frostigen Temperaturen und schneebdecktem Boden ein wärmendes Lagerfeuer, Stockbrot und heißen Orangensaft. Wir haben uns dabei sehr gefreut viele kleine und große, junge und alte Besucher*innen willkommen heißen zu können. Neben unserer Jurte gab es auch einige andere Angebote wie zum Beispiel Waffeln, Kuchen, Musik, Friedenslichter bemalen und das Richtsbergmobil. Wir hoffen auch im nächsten Jahr wieder dabei zu sein um die DPSG bekannter zu machen.

[Einzelnews]
QR-Code für News

Eine Gruppenstunde der Jupfis

Erstellt am 28.11.2023

Letzte Woche fand eine etwas andere Jupfi-Gruppenstunde statt: es gab Burger!
Nach einem Einstiegsspiel wurde also eifrig Gemüse geschnippelt, eine laaange Tafel aufgebaut und natürlich die Seitan-Patties gebraten. Und dann konnten wir auch schon belegen und es uns schmecken lassen! 

News der Jungpfadfinder*innen-Stufe, Gruppe 'Baum'

[Einzelnews]
QR-Code für News

Familienlager 2023

Erstellt am 09.10.2023

In diesem Jahr konnten wir nach der COVID-19-Pandemie endlich wieder ein gemeinsames Familienlager veranstalten! Eine ganze Woche haben ehemalige Leiter*innen sowie weiter motivierte Freiwillige Zelte und Lagerbauten vorbereitet und gestellt.

So konnten wir mit ca. 120 Personen ein tolles Wochenende in unserem Stadtwald in Marburg verbringen. Am Freitagabend haben wir gemeinsam die restlichen Zelte aufgebaut und haben einen gemütlichen Abend am Lagerfeuer verbracht. Am Samstag und Sonntag hatten die Stufen gemeinsam mit den Geschwisterkindern Stufenprogramm: Schnitzeljagd, Spiele und Feuermachen - so hatte jede Stufe ihren Spaß. 
Außerdem gab es eine Workshoprunde, bei der wieder viele tolle Angebote gemacht werden konnten, wie z.B. Bogenschießen, Batiken, eine Feuershow oder ein Erste-Hilfe-Kurs.

Besonders hat uns gefreut, dass wir zwei neue Leiter in unserer Leitungsrunde willkommen heißen konnten. Über die Unterstützung freuen wir uns sehr!

Ein ganz besonderer Dank gilt auch unseren fleißigen Rovern, die sich bereit erklärt haben, die Lagerküche zu schmeißen. Vielen Dank für euer Engagement und das leckere Bekochen!

Natürlich danken wir auch allen anderen Helfenden, die dazu beigetragen haben, dass das Lager so gut geklappt hat und alle Spaß haben konnten. Wir freuen uns schon auf das nächste Mal mit euch!

Chili

[Einzelnews]
QR-Code für News

Diözesanlager 2023

Erstellt am 05.09.2023

Kanu fahren, Wasserschlacht und Pause im Cafe! Das alles und vieles mee(h)r gab es dieses Jahr in unserem Sommerlager! Unser ganzer Stamm ist zusammen mit 13 anderen Stämmen aus der Diözese Fulda in ein gemeinsames Diözesanlager auf der mecklenburgischen Seenplatte gefahren. Auf dem Bundeszeltplatz des VCP in Großzerlang konnten wir eine spannende und abwechslungsreiche Woche verbringen, in der wir eine Menge Spaß und Abenteuer erleben durften. 

Nach einem gemeinsamen Frühstück mit allen Lagerteilnehmenden starteten wir in die Woche mit einer Platzerkudung und vielen Wasser- und Landspielen. An den Stufentagen haben die Arbeitskreise der verschiedenen Stufen ein tolles Programm geplant, bei dem die Rover*innen hiken gegangen sind und die Jupfis abends eine Party mit super Stimmung gefeiert haben.

Am Stammestag haben wir erstmal ausgeschlafen und einen kleinen Spaziergang mit Picknick gemacht. Abends haben wir eine schöne Versprechensfeier gestaltet, wo einige Stammesmitglieder ihr Versprechen abgelegt haben.

Am letzten Tag wurde noch ein Geländespiel veranstaltet, bei der alle Kinder und Jugendlichen die Ausbildung zu echten Seeräuber*innen absolvieren durften und z.B. eigene Flöße gebaut haben.

Besonders schön während des Lagers war die Begegnung und der Austausch mit Pfadfinder*innen, die aus Mpumalanga in Südafrika zum Lager angereist waren. Wir durften ganz wunderbare und offene Menschen kennenlernen mit denen das gemeinsame Programm viel Spaß gemacht hat und sich auch einige Freundschaften entwickelt haben.

Am Abreisetag packten wir dann alle mit an, sodass wir unser Material abbauen und in den LKW nach Marburg verstauen konnten. Vielen Dank an alle, die das Lager so wunderbar vorbereitet und durchgeführt haben und alle die daran beteiligt waren, das Lager zu einer unvergesslichen Erinnerung für uns alle zu machen!

[Einzelnews]
QR-Code für News